St. Severin

St. Severin  -  Ausstattung

Madonna

Frankreich (?), um 1280/90

Kalkstein; Höhe 1,27 m

St. Severin, nordwestlicher Vierungspfeiler

 

Neben dem Crucifixus dolorosus ist die Madonnenfigur das zweite wichtige mittelalterliche Bildwerk in St. Severin. Sie stammt aus der Zeit des beginnenden Umbaus des Langhauses (1286/1300). Ihre Herkunft ist jedoch unsicher, ebenso ihr ehemaliger Aufstellungsort: Es kann lediglich vermutet werden, sie sei für den Marienaltar in der Ostnische der Krypta bestimmt gewesen.

Maria ist in leicht nach links schwingender Haltung gezeigt; das Gewand ist unter dem linken Arm, auf dem sie das Christuskind trägt, hochgerafft, zieht sich von rechts her über das Bein und den Unterleib und fällt in großer Bahn herab. Die Oberfläche zeigt überwiegend den Stein; größere Reste sind von einer Fassung aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erhalten (Vergoldungen an den Haaren, am Hemd des Kindes, am Gewand Marias auf der linken Seite).

Öffnungszeiten

 

Mo.-Fr.: 10.00 -18.00 Uhr

Sa.: 10.00 - 13.00 Uhr

So.: 09.00 -12.00 Uhr

14.00 - 17.30 Uhr

 

St. Severin ist eine katholische Kirche. Während der Gottesdienste ist eine Besichtigung nicht möglich.

Führungen nur nach Absprache mit dem Pfarramt

 

Severinskirchplatz,

50678 Köln

Tel.: (0)221) - 931842-0

Fax: (0)221) - 931842-34

mail: pfarrbuero(at)st-severin-koeln.de

www.sankt-severin.de