St. Pantaleon

St. Pantaleon  -  Ausstattung

Kanzel

 

Die barocke Kanzel stammt aus der Zeit der Chorumgestaltung zwischen 1747 - 49. Eine Vorgängerkanzel von 1612 befindet sich heute in St. Batholomäus in Andernach-Namedy.

 

Ein geschwungener Treppenaufgang führt zum vierseitigen Kanzelkorb, der zwischen den einzelnen Füllungen mit golden gefassten Voluten verziert ist. Eine filigrane Goldmalerei auf bläulichem Stuckmarmor schmückt die vier Füllungen des Treppenaufgangs und der Kanzelbrüstung: die vier Evangelisten mit ihren Symbolen an der Kanzelbrüstung, Jesus bei Nikodemus, Jesus und die Samariterin, die Heilung des Blinden (stark verblasst), die Schlüsselübergabe an Petrus in den Füllungen der Kanzeltreppe und die Bergpredigt am Kanzelpfeiler. Die reich verzierte Unterseite des Kanzelkorbs wird außen von je einem Putto "gehalten". Den Schalldeckel schmücken in Gold gefasste Voluten mit aufwendigem Rollwerk, auf denen zwei Posaune blasende Engelchen, hinterfangen von zwei Gesetzestafeln in einer goldenen Strahlengloriole, thronen. Zwei weitere Putten schweben zu Seiten des Schalldeckels, unmittelbar am Aufhängungspfeiler der Kanzel. An ihrer Unterseite erscheint die Taube des Hl. Geistes. Die seltenen Goldmalereien der Kanzel zeugen in ihrer filigranen Ausführung dieser Technik von einem versierten Meister.

 

Text nach Marion Opitz

 

 

Öffnungszeiten

 

Mo.-Fr.: 09.00 -12.00 Uhr und 12.45 - 17.00 Uhr

Sa.: 9.00 - 17.00 Uhr

So.: 12.30 -17.00 Uhr

 

außer bei Sondergottesdiensten, Stunden religiöser Einkehr und Kirchenkonzerten.

 

Zu den Beichtzeiten

(Mo. - Fr. 10 - 12 Uhr)

sind große Führungen nicht möglich.

 

 

Am Pantaleonsberg 6,

50676 Köln

Tel.: (0)221 - 316655

Fax: (0)221 - 319130

mail: sankt.pantaleon@outlook.de

www.sankt-pantaleon.de