St. Ursula

St. Ursula  -  Ausstattung

Romanische Chorbänke

Um 1135

Stein

Köln, St. Ursula, Westempore

 

Auf der in das Mittelschiff vorgezogenen Westempore von St. Ursula befinden sich zwei steinerne Chorbänke mit Dorsalien (Rückwände des Chorgestühls). Dabei handelt es sich um die Sitzbänke auf der Nord- und Südseite des chorus dominarum (Damenchor) mit dem Altar der hl. Agnes. Die Entstehungszeit jener Chorbänke folgt aus der Vorhalle einschließlich Obergeschoss: um 1135. Die Bänke sind weder von Seitenwangen abgeschlossen noch durch Zwischenwangen unterteilt, wohl aber gliedern jeweils drei hochrechteckige gerahmte Felder die Dorsalien. Sie zeigen die Sitzplätze der abtissa und der Inhaberrinnen der fünf Kapitularämter (Dechantin, Kustodin, Kellnerin, Kämmerin, Präsentmeisterin). Weil der Stein im Winter sehr kalt wurde, lagen sogenannte bancalia (wappenbestickte Sitzkissen) auf den Plätzen, und die Dorsalien waren mit tapetia (Bank- oder Rückenlaken) überspannt.

A.K.

St. Ursula, Ansicht von Südosten

Öffnungszeiten

 

Kirche und Goldene Kammer

Mo.-Sa.: 10.00 -12.00 Uhr

15.00 - 17.00 Uhr

Mi.: 10.00 - 12.00 Uhr

15.00 - 16.30 Uhr

So.: 15.00 -16.30 Uhr

 

Gruppen nach Absprache mit dem Pfarramt.

 

Ursulaplatz 30,

50668 Köln

Kontakt über das

Pfarrbüro St. Agnes:

Tel.: (0)221 - 788075-0

Fax: (0)221 - 788075-99

Mail: pfarrbuero(at)st-agnes.de